Zusammenfassung
Design
97 %
Portabilität
90 %
Antrieb
99 %
Fahrwerk
93 %
Bremsen
96 %
Akku
96 %
Gesamt
95 %
E-Scooter kaufen

Nachdem wir vor zwei Jahren bereits den ePowerFun ePF-1 testen durften, waren wir sehr erfreut, als wir erfuhren, dass mit dem ePowerFun ePF-2 das Nachfolgemodell bereits in den Startlöchern steht.

Freundlicherweise stellte uns die Firma von Stefan Köhlers ein Testmodell zur Verfügung, sodass wir bereits vor Verkaufsstart den neuen Reichweite-starken Oberklasse E-Scooter testen konnten.

Insgesamt gibt es in der ePower Fun ePF-2 Reihe 5 verschiedene Modelle. Im Weiteren liest du unsere Erfahrungen, die wir im Test des ePowerFun ePF-2 XT 600 gemacht haben.

Sicherheit ist Pflicht: E-Scooter Versicherung
Wer einen nicht versicherten E-Scooter auf öffentlichen Straßen verwendet, macht sich strafbar. Mit unserem Vergleichssieger für E-Scooter Versicherungen von der Bayerischen bist Du auf der sicheren Seite - schon ab 2,07 Euro pro Monat.
Die Bayerische Versichrung - Banner mit illustrierter Löwen-Familie

1. Erster Eindruck des ePowerFun ePF-2

ePowerFun ePF-2 Unboxing

Geliefert wurde der ePowerFun ePF-2 Start in einer recht schnörkellosen Verpackung. Durch stabile Einlagen war der E-Scooter allerdings gut und sicher verstaut, sodass wir das Risiko von Schäden bei der Lieferung als sehr gering einstufen.

Der eingepackte ePowerFun ePF-2 E-Scooter im Lieferkarton.
Der ePowerFun ePF-2 E-Scooter kam fest und sicher verpackt bei uns an.

ePowerFun ePF-2 Lieferumfang

Neben dem Scooter werden folgende Gegenstände mitgeliefert:

  • Passendes Werkzeug zum Zusammenbau (Schrauben, Sechskant-Schlüssel)
  • Ersatz-Griptape für das Trittbrett des Scooters
  • Umfassende Anleitung
  • Technisches Datenblatt

Erste Eindruck nach dem Aufbauen

Der ePowerFun ePF-2 macht einen hochwertigen und äußerst stabilen Eindruck. Bei seinen stattlichen 20,4 kg Gewicht hat uns dies auch nicht großartig verwundert.

Das Aussehen des ePF-2 ähnelt sehr dem seines Vorgängers, dem ePF-1. Im direkten Vergleich wirkt der ePF-2 allerdings ausgereifter. Man könnte ihn als den großen Bruder des ePF-1 bezeichnen. Eine gewisse Ähnlichkeit ist auch zu unserem bisherigen Testsieger, dem Segway Ninebot MAX G30D vorhanden.

Der Aufbau des ePF-2 gestaltet sich sehr simpel. Sämtliche Kabel waren bereits verbunden, sodass man lediglich den Lenker in den Aluminiumrahmen stecken und festschrauben musste. Der Klappmechanismus funktioniert problemlos, denn durch eine Anziehschraube lässt sich hier die Stärke manuell kalibrieren.

Am Lenker wurde dem ePF-2 ein großes leuchtstarkes Display verpasst. Zudem befinden sich insgesamt 4 Blinkerleuchten an den Enden der Lenkerstangen, ein Novum gegenüber vielen älteren Modellen.

Wie von der Firma ePowerFun bekannt, dürften in Zukunft auch alle Ersatzteile für den ePF-2 einzeln lieferbar sein. Ein großes Plus gegenüber vielen Mitstreitern.

Ladebuchse und seitlicher Reflektor am ePF-2
Die Ladebuchse des ePF-2 befindet sich an der Seite und wird durch eine Schutzklappe geschützt.

2. Technische Daten des ePowerFun ePF-2

Produktübersicht ePowerFun ePF-2 XT 600
ePowerFun ePF-2 XT 600
Akkukapazität12.5 mAh
Geschwindigkeit23 km/h
Gewicht20.4 kg
Leistung500 Watt
Reichweite72 km
Bereifung10 Zoll Luftreifen
BremseTrommelbremse, elektrische Motorbremse mit Rekuperation
DisplayTacho & Akku (beim Laden)
SchaltungDaumengas
Abmessungen116,8 cm x 53,7 cm x 125,1 cm (LBH)
WasserdichtigkeitJa (IPX4 Schutz)
Listenpreis929,00 €

Vorteile
  • Sehr kräftiger Antrieb
  • Sehr guter Fahrkomfort
  • Topspeed von 23 km/h
  • Elektrische Bremse
  • 4 Blinker
  • 3 Fahrmodi (Sport, Drive, Eco)
  • Großes, helles Display
Nachteile
  • Hohes Gewicht
  • Lenkerhöhe nicht verstellbar

Bei den technischen Daten fällt auf, dass ePowerFun bei ihrem zweiten Modell auch weiterhin auf anfällige Gimmicks, wie z.B. eine verstellbare Lenkerstange oder herausnehmbare Akkus verzichtet. Der Fokus des ePF-2 liegt vielmehr auf einer starken Motorleistung, einer hohen Reichweite und einer dauerhaften Langlebigkeit.

Das spiegelt sich auch in dem Gewicht von knapp 20,4 kg wider. Wer auf der Suche nach einem leichten und portablen Alltagsbegleiter ist, der wird vermutlich bei leichten Scootern, wie dem BMW Micro, besser aufgehoben sein. Wer gerne mal längere Strecken fährt und nicht all zu häufig seinen Akku aufladen möchte, genießt beim ePowerFun 2 die Vorteile eines großen E-Scooters.

Weitere nennenswerte Features des ePF-2:

  • Die elektronische Bremse ermöglicht sanftes Abbremsen an der Ampel. Für Notfallsituationen gibt es zusätzlich die bekannte Handbremse am rechten Lenkerarm.
  • Der ePowerFun 2 nutzt die gesetzliche Toleranz von +10% bei der Endgeschwindigkeit vollständig aus. Teilweise konnten wir im Test sogar Geschwindigkeiten von bis zu 23 km/h messen.
  • Beim ePF-2 wurden insgesamt vier Blinker montiert. Neben den klassischen Blinkern an den Lenkerstangen gibt es zusätzliche Lichter am Hinterreifen, sodass mehr Sicherheit im Straßenverkehr gewährleistet wird.
Heck des ePowerFun ePF-2 mit Bremsleuchte, Versicherungsschild und zusätzlichen Blinkern
Am ePowerFun ePF-2 sind am Heck zwei zusätzliche Blinker angebracht.

Technische Zusatz-Eigenschaften beim ePowerFun Two

Die XT 600 Variante des ePF-2 ist standardmäßig mit einer vorderen Federgabel ausgestattet. Zusammen mit dem vergrößerten Radstand von 90,3 cm und den Luftreifen mit 10 Zoll spürt man leichte Bodenunebenheiten auf der Straße so gut wie gar nicht. Selbst kieselige Feldwege konnten wir mit dem ePF-2 fahren, ohne dass das Fahren unangenehm wurde.

Federgabel am Vorderreifen des ePF-2
Die Federgabel am Vorderreifen gehört zur Standardausstattung der ePF-2 XT 600 Variante.

Außerdem lassen sich beim ePowerFun-2 verschiedene Varianten wählen, die alle unterschiedliche Akku-Leistungen aufweisen. Das Grundmodell startet bei einer Akkuleistung von 480 Wh, die nach Herstellerangaben für 58 km Reichweite ausreicht. Wer sich für die Premiumvariante (ePF-2 CITY 835) entscheidet, erhält mit einem 835 Wh Akku eine Reichweite von bis zu 100 km (!).

Akku-Reichweite nach Modellvariante

ModellAkkuReichweite
ePF-2 START480 Wh58 km
ePF-2 CITY 480480 Wh58 km
ePF-2 CITY 600600 Wh72 km
ePF-2 CITY 835835 Wh100 km
ePF-2 XT 600600 Wh72 km

Doch kommen wir nun zu unseren eigentlichen Testkriterien:


3. Verarbeitung und Design

ePowerFun ePF-2 E-Scooter vor einem Zaun mit herbstlichen Laubblättern
Der ePowerFun ePF-2 überzeugt mit seinem puristischen und hochwertigen Design.

Wie bereits zu Beginn erwähnt, macht der ePF-2 einen sehr soliden und hochwertigen Eindruck. Die Schweißnähte sind natürlich sichtbar, wirken aber gut verarbeitet und sowohl beim Rollen, als auch beim Fahren selbst fühlt der ePF-2 sich sehr hochwertig an.

Das extra große Trittbrett bietet auch großen Personen (>190 cm) ausreichend Platz für beide Füße. Sämtliche Elemente, wie Blinker, E-Bremse oder Klingel lassen sich am Lenker auch beim Fahren gut erreichen.

Trittbrett des ePF-2 mit eingraviertem Logo
Das Trittbrett bietet ausreichend Platz und sehr guten Grip beim Fahren.

Insgesamt lässt sich sagen, dass die optischen Upgrades dem ePowerFun Two sehr gut getan haben. Der Scooter wirkt modern, puristisch und hochwertig und trifft meinen persönlichen Geschmack sehr gut. Zu bemängeln gibt es für mich fast nichts.

Für die Verarbeitung und das Design geben wir deshalb eine Bewertung von 97%.

Design
97 %

4. Portabilität und Alltagsgebrauch beim ePower Fun ePF-2

Mit einem Gewicht von mehr als 20 kg sollten Käufer des ePF-2 sich bewusst sein, dass sich der E-Scooter nicht mal so eben mit einer Hand transportieren lässt. Im Gegensatz zu vielen leichten E-Scootern bietet er dafür ein hohes Komfortniveau und eine Menge Fahrspaß.

Auch für große Personen eignet sich der ePF-2 durch seine hohe Lenkerhöhe sehr gut. Selbst mit >190 cm ist der ePF-2 problemlos nutzbar. Und auch wer auf großem Fuß leben sollte, findet auf dem übergrößen Trittbrett (51 cm x 17 cm) ausreichend Platz.

Der zusammengeklappte ePowerFun ePF-2 von der Seite
Zusammengeklappt hat der ePowerFun ePF-2 nur noch eine Höhe von 57 cm und lässt sich somit gut verstauen.

Trotz des hohen Gewichts des E-Scooters gibt es einen sehr einfach zu bedienenden Klappmechanismus, der den Lenker neben dem hinteren Schutzblech verankert. So lässt sich der Scooter gut im Kofferraum eines Autos verstauen.

Insgesamt lässt sich der ePF-2 also sehr gut im Alltag verwenden. Leichte Abzüge gibt es bei der Portabilität für das hohe Gewicht, sodass wir bei einer Bewertung von 90% landen.

Alltagstauglichkeit
90 %

5. Antrieb und Motorleistung des ePF-2

Für viele E-Scooter Fahrer ist der Antrieb des E-Scooters eine der wichtigsten Eigenschaften. Und genau in diesem Bereich spielt der ePowerFun ePF-2 nun auch seine Stärken aus.

Ein 48 V starker Motor mit einer Nennleistung von 500 W treibt den ePF-2 an. Wie bei E-Scootern üblich, startet die Beschleunigung erst ab einer Grundgeschwindigkeit von 3 km/h. Eine Sicherheitseinstellung, über die wir teilweise sehr dankbar waren, denn die Anfangsbeschleunigung des ePF-2 ist so hoch, dass wir im “Sport”-Modus fast einen Wheelie beim Anfahren hinlegten. Dies gelingt durch die dynamische Beschleunigung, die am Peak eine Nennleistung von bis zu 1200 W aufweisen kann. Ein Beschleunigungsduell gegen andere E-Scooter sollte der ePF-2 somit eindeutig für sich entscheiden können. 😉

Wie sein Vorgängermodell auch, nutzt der ePowerFun ePF-2 die vollen +10% der gesetzlichen Geschwindigkeitstoleranz aus. Selbst mit einer Beladung von 115 kg konnten wir auf ebener Strecke so eine Maximalgeschwindigkeit von 23 km/h messen. Auch bergab blieb es bei diesem Wert, denn der Scooter regelt ab 22 km/h die Geschwindigkeit ab. Die Drosselung richtet sich nach dem eingelegten Fahrmodus:

  • S-Modus: 23 km/h
  • D-Modus: 16 km/h
  • Eco Modus: 5 km/h
Die verschiedenen Fahrmodi auf dem großen Display des ePF-2
Die Fahrmodi lassen sich über dem Knopf unter dem Display verändern.

Den meisten Spaß hat man sicherlich im Sport-Modus, wohingegen der Drive-Modus eine höhere Reichweite garantiert. Den Eco-Modus sollte man ausschließlich im Notfall verwenden, da die 5 km/h gerade einmal ausreichen, um nicht vom Scooter zu fallen.

Der Beschleunigungshebel ermöglicht zum einen ein sehr weiches Anfahren. Wer sofort Vollgas gibt, erfährt hingegen einen mächtigen Schub beim Anfahren. Mit dieser Eigenschaft wird der ePF-2 wohl ein breites Publikum glücklich machen.

Weitere Pluspunkte sammelt der ePowerFun Two, wenn es um das Bewältigen von hohen Steigungen geht. Getestet wurde mit einer Beladung von 115 kg:

Leichter Anstieg (ca. 5%): 21 km/h
Mittlerer Anstieg (ca. 10%): 19 km/h (erstaunlich schnell!)
Sehr steiler Anstieg (ca. 15%): 5-7 km/h (hier war es unklar, ob der ePF-2 die Steigung überhaupt bewältigen könnte)

Insgesamt macht das Fahren mit dem ePowerFun ePF-2 außerordentlich viel Spaß. Die erhöhte Nennleistung bei der dynamischen Beschleunigung sowie ein Top-Speed von 23 km/h machen den ePF-2 zu einem der antriebstärksten E-Scooter auf dem Markt. Von uns gibt es dafür eine Bewertung von satten 99%.

Antrieb
99 %

6. Fahrwerk und Fahrkomfort beim ePF-2 XT 600

Unser Testmodell, der ePF-2 XT 600, verfügt über zwei Federstangen an der Vorderachse. Zusammen mit den 10 Zoll großen Luftreifen und einem erhöhten Radstand von 90,3 cm lässt sich der ePowerFun Two sehr komfortabel fahren.

Unebenheiten, wie Risse oder Teerflecken, spürt man beim ePF-2 fast gar nicht. Auch Kopfsteinpflaster ließ sich – den Umständen entsprechend – angenehmer fahren als bei vielen anderen Modellen.

ePowerFun ePF-2 E-Scooter steht auf der Straße
Beim Fahren auf der Straße spürt man beim ePF-2 XT 600 so gut wie keine Bodenwelle.

Auch die Kurvenlage erachten wir für sehr gut. Der Grip am Lenker ist ausreichend vorhanden und das Pilonenfahren bestand der ePF-2 mit Bravour.

Für einen Teil der Testfahrt wählten wir Feld- und Waldwege. Selbst kieselige Feldwege ließen sich mit dem ePF-2 XT 600 sehr gut befahren. An die Grenzen kam er dann bei erdigen Waldwegen. Als Off-Road Scooter eignet sich der ePF-2 also eher weniger. Dafür sind E-Scooter zugegebener Maßen aber auch nicht gemacht.

Wer den ePowerFun 2 hauptsächlich auf der Straße und asphaltierten Wegen benutzen möchte, wird Schwierigkeiten haben, angenehmere E-Scooter zu finden. Insgesamt bewerten wir den Fahrkomfort des ePF-2 mit 92%.

Fahrwerk
92 %

7. Die Bremsen des ePowerFun ePF-2

Die gesetzliche Vorschrift, dass bei E-Scootern mit Straßenzulassung mindestens zwei unabhängig voneinander getrennte Bremssysteme vorhanden sein müssen, wird beim ePF-2 mit einer E-Bremse sowie einer Handbremse erfüllt.

Die rot markierte E-Bremse am Lenker des ePF-2
Mit der rot markierten E-Bremse lässt sich der ePF-2 Scooter langsam abbremsen. Auch die Blinkschalter sind gut mit dem Daumen zu erreichen.

Die E-Bremse eignet sich für ein sanftes Abbremsen, z.B. bei der Fahrt auf eine rote Ampel oder einen Zebrastreifen.

Die Handbremse, die sich am rechten Lenkergriff befindet, ist hingegen als Notfallbremse gedacht und bietet die volle Bremsleistung.

Auf Asphalt und mit einer Beladung von 115 kg haben wir in unserem Test folgende Bremsleistung beim Topspeed von 22 km/h auf Asphalt gemessen:

E-Bremse: ca. 7,2 m
Handbremse: ca. 3,4 m

Damit hat der ePF-2 ein großes Manko des Vorgängermodells ausgeglichen (vgl. ePowerFun ePF-1 Bremsentest).

Insgesamt haben die Bremseigenschaften uns ein sehr sicheres Fahrgefühl vermittelt. Wir vergeben hier eine Bewertung von 96%.

Bremsen
96 %

8. Akku und Reichweite beim ePF-2 XT 600

Zum aktuellen Zeitpunkt haben wir eine gesamte Akkuladung beim ePowerFun ePF-2 XT 600 verbraucht. Somit sind unsere Messwerte mit etwas Vorsicht zu genießen. Im Verlauf der folgenden Wochen werden wir diesen Artikel jedoch stetig aktualisieren, um zu aussagekräftigeren Werten zu gelangen.

Laut offiziellen Herstellerangaben hat der ePF-2 XT 600 mit seiner Akku-Kapazität von 600 Wh eine Reichweite von 72 km. Dieser Wert bezieht sich allerdings auf optimale Umstände, d.h. einen Fahrer mit 75 kg Gewicht, eine ebene Strecke mit glattem Asphalt und wenig Wind. In unserem Fall reichte der Akku knappe 53 km. Allerdings sind wir bei unseren Testfahrten mit einer Beladung von 115 kg auch wiederholt starke Steigungen angefahren und die typische Flensburger Brise sorgte für teilweise mittelstarken Gegenwind beim Fahren.

Die Ladedauer des Akkus betrug in unserem Test ca. 6 Stunden und 20 Minuten. Insgesamt sind wir mit einer Laufleistung von über 50 km allerdings mehr als zufrieden. Wir hätten damit gerechnet, dass bei einer derart hohen Nennleistung auch der Akkuverbrauch entsprechend hoch sein wird. Dass man bei einem E-Scooter mit derartigem Fahrspaß auch lange Strecken zurücklegen kann, ohne zwischenladen zu müssen, überzeugt uns sehr.

In unserem ePF-2 Test geben wir der Modellvariante XT 600 somit eine sehr gute Bewertung von 96%.

Akku
96 %

9. Fazit: Hochwertiger E-Scooter mit genialem Antrieb und sehr gutem Preis-Leistungs-Verhältnis

Der ePowerFun ePF-2 hat uns insgesamt begeistert. Zum einen überzeugt der E-Scooter durch seine hohe Qualität und Ausrichtung auf langen Erhalt. Zum anderen haben wir selten leistungsstärkere E-Scooter getestet, die gleichzeitig eine solch hohe Reichweite und Bremsleistung aufweisen.

Auch privat erwäge ich es nun, mir einen ePF-2 zuzulegen. Sobald die Ersatzteile im Shop von ePowerFun verfügbar sind, gibt es nur noch wenige Argumente, die gegen einen Kauf sprechen.

Wer einen leistungsstarken E-Scooter mit sehr hohem Fahrkomfort und Akkuleistung sucht, der ist mit dem ePowerFun ePF-2 auf jeden Fall sehr gut aufgehoben!

Testergebnis
95%
Oktober 2022

Bonus: 10€ Gutschein

Für alle Scootervergleich-Leser gibt es noch ein kleines Extra:

Bei Eingabe des Gutscheincodes „SV.net“ sparst du noch einmal 10€ auf deinen ePF-2 Kauf!

Dieser Gutschein gilt für alle 5 Modelle aus der ePF-2 Serie. Solltest du diesen Gutschein einsetzen, erhalten auch wir eine kleine Provision, um diese Seite unabhängig am Leben zu halten. Dennoch beeinflussen Provisionen niemals unser Testergebnis, das ist Regel Nummer 1 unseres internen Scootervergleich-Kodex.

Hier geht es zum Shop:

ePowerFun ePF-1 Pro Gutschein
Bei Eingabe des Gutscheincodes „SV.net“ sparst du noch einmal 10€ auf deinen ePF-2 Kauf.
Gutschein "SV.net" einlösen

Christian ist begeisterter E-Mobilist und verwendet E-Scooter für kurze Strecken innerhalb der Stadt oder von der Auto-Ladesäule nach Hause und zurück.